Kastration von Katzen sollte für Jedermann ein Thema sein - TIERSOS.de
Startseite / Tipps / Kastration von Katzen sollte für Jedermann ein Thema sein
Kastration von Katzen sollte für Jedermann ein Thema sein
Kastration von Katzen sollte für Jedermann ein Thema sein

Kastration von Katzen sollte für Jedermann ein Thema sein

Schon seit etlichen Jahren werden Katzenhalter dazu aufgefordert ihr Katzen kastrieren zu lassen. Gerade die Freigänger-Katzen müssen sich dringend dieser Kastration unterziehen. In vielen Städten und Gemeinden ist der Zuwachs von Katzen enorm gestiegen. Was große Auswirkungen für Tiere, Menschen und auch die Tierheime hat. Ich selber habe zwei Katzen und habe diese umgehend kastrieren lassen. Eine Katze ist ab dem 6. bis 10. Monat und ein Kater ist ab dem 8. bis 10. Monat in dem Alter, indem sie geschlechtsreif sind. In diesem Zeitraum könnt ihr sie kastrieren lassen. Empfehlenswert ist es jedoch immer eine Tierpraxis aufzusuchen, sie können euch genau sagen, wann der richtige Zeitpunkt bei eurer Katze ist. Habt keine Scheu vor den Kosten, immerhin sind diese Kosten nur einmalig und ihr tut euch und euren Tieren einen großen Gefallen. Hinzu kommt, dass ihr durch die Kastration eurer Katze einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz leistet. Der Tierschutz ist der ganzen Überpopulation der Katze nicht mehr gewachsen und appelliert an die Tierhalter.

Es bilden sich auf Bauernhöfen, kleinen Hinterhöfen oder auch Gartenanlagen Katzengruppen. Diese Katzen, sind Katzen die ausgesetzt wurden, entlaufen oder verwildert sind. Sie vermehren sich unkontrolliert weiter. Der Nachwuchs überlebt das manchmal nicht, denn die Tiere sind Krankheiten und Seuchen ausgesetzt. Allein ein Katzenpaar kann innerhalb von zwei Jahren auf über 30 Tiere wachsen und das obwohl viele Neugeborene ums Leben kommen.

Eine Hauskatze, unkastriert, die ausgesetzt wurde oder entlaufen ist, kann sich unkontrolliert vermehren. Sie kann sich und ihren Nachwuchs aber niemals allein in der Natur ernähren, was dazu führt das sie verwildern oder gar ums Leben kommen. Ihren Nachkommen blüht das gleiche Schicksal.

Tierheime sind bereits überfüllt, es fehlt an Personal und die Kosten sprengen die finanziellen Möglichkeiten der Vereine. Aufgrund der wahnsinnig vielen Katzen, verliert die Katze ihren Wert. Manche Menschen geben ihr Tier ab, weil es krank geworden ist. Sie sind der Ansicht es gibt ja genug andere Katzen. Dabei wird vergessen das jedes Tier auch ein Lebewesen ist. Man kann es nicht einfach zurück geben oder gegen ein gesundes austauschen. Jeder Tierhalter hat sich dazu verpflichtet, sich um das Tier, das er sich angeschafft hat, zu kümmern. Es zu lieben wie seinesgleichen. Wenn es krank ist, umsorgt man es und setzt es nicht aus!

2008 hat Paderborn als erste deutsche Stadt in ihrer „Ordnungsbehördlichen Verordnung“ festgesetzt, dass alle Freigänger-Katzen (männlich wie weiblich) ab dem fünften Monat kastriert und mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein müssen. In Österreich ist schon seit 2005 laut dem bundeseinheitlichen Tierschutzgesetzes jeder Tierhalter einer Freigänger-Katze dazu verpflichtet sein Tier kastrieren zu lassen.

Es wäre schön, wenn noch einige Städte hier in Deutschland dazu kommen würden. Keiner weiß jedoch wann und ob dies passieren wird. Deswegen liebe Katzenfreunde: geht mit eurer Katze zum Tierarzt und lasst die Kastration durchführen.

Über TierSOS

Tierschutz geht uns alle an. Daher soll auf TierSOS.de über Tierquälerei aufgeklärt werden und über Themen wie Nachhaltigkeit, Tierschutz und veganes/vegetarisches Leben berichtet werden. Damit es Hund, Katze, Maus, Elefant, Tiger und allen anderen Tieren der Welt, ein wenig besser geht!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*