Meldungen Archive - Seite 2 von 3 - TIERSOS.de
Startseite / Meldungen (Seite 2)

Meldungen

Das Ende der Stierkämpfe

Stierkampf

Was für erfreuliche Nachrichten aus Palma. Das Parlament der Balearen hat am Dienstag beschlossen, dass Stierkämpfe und auch Stierhatz auf Mallorca, sowie auf den Nachbarinseln Menorca und Ibiza untersagt werden soll. Erst vor wenigen Tagen habe ich ja von den jährlich stattfindenden Stierrennen in Pamplona berichtet. Außerdem gab es ja den tödlichen Unfall des Toreros, dessen Herz von einem Stier durchbohrt wurde. Das hat eventuell einige Leute wachgerüttelt. Die bekannten Stierkämpfe sind eine lange Tradition bei den Spaniern. Für jedes Tier endet diese grausame Veranstaltung mit dem Tod. Jährlich finden hunderte solche Stierkämpfe statt, die Zahl bei den getöteten Stieren liegt bei über tausend. Es ist ein Milliardengeschäft für das Land, was größtenteils durch Touristen und Subventionen gehalten wird. Bei ... Mehr lesen »

Qualvolles Sterben von Elefanten

Elefant Sterben

In einem Nationalpark in Kamerun haben schwer bewaffnete Jäger über 600 Elefanten regelrecht hingerichtet. Um an das beliebte Elfenbein der Elefanten zu gelangen werden die Tiere massakriert. Dazu wird den Tieren das Gesicht abgehackt. Leider ist dies kein Einzelfall, denn solch schreckliche Meldung gibt es leider regelmäßig. Mir stockte der Atem als ich diese Bilder sah. Wie können Menschen so etwas tun? Die Elefanten haben keine Chance solchen Jägern zu entkommen. In Zentralafrika wurden bereits über die Hälfte der verbleibenden Elefanten getötet. Vier Elefanten pro Stunde müssen ihr Leben lassen und bisher konnte die Wilderer niemand stoppen. Die Population der Efanten in Zentralafrika geht rasant zurück. Binnen zehn Jahre ist die Population der Elefanten um über 60 Prozent gesunken. Bleibt ... Mehr lesen »

Das Rennen mit dem Stier – Stierrennen als Touristenattraktion

Stier Stierrennen Pamplona

In Pamplona findet jährlich im Juli das neuntägige blutige und auch gefährliche Festival (San Fermín) statt. Erst vor wenigen Tagen ist das unsinnige und blutige Spektakel in diesem Jahr zu Ende gegangen. Dabei werden Stier durch die kleinen Gassen gehetzt. Dieses Fest lockt jedes Jahr Tausende Touristen in die Stadt. Am Abend wird ausgiebig gefeiert und jeden Morgen 08.00 Uhr folgt dann der Höhepunkt: die Stierhatz. Bei diesem Rennen, was in etwa drei Minuten dauert, werden Stier durch die engen Gassen der Stadt gehezt. Bei einer Strecke von 850 Metern bis zur Arena laufen bis zu Tausend Menschen mit. Die Menschen laufen vor, neben und hinter den verängstigten Tieren. Mit Mut hat das für mich nichts zu tun, denn so ... Mehr lesen »

Hunde als Delikatesse in Thailand

Hunde in Thailand

Ich schreibe über viele Themen die über Tiere und dessen nicht artgerechten Haltung handeln, so wie die sinnlose Tötung einzelner Tierarten. Ich tue das, damit sich endlich etwas ändert und das nicht nur in den Köpfen der Menschen sondern auch auf die letztendliche Umsetzung der neuen Erkenntnisse, Ich hoffe also, mit meinen Artikel auf TierSOS.de etwas erreichen zu können. Doch wenn ich mich selber hin und wieder zum Thema Tierquälerei informiere, dann kommt mir das blanke Kotzen. Beispielsweise beim Hundehandel in Thailand. Was ich darüber gelesen habe, möchte ich euch gern weitergeben. Denn wer kennt ihn nicht, den Spruch „In Asien, da essen sie Hunde“…traurigerweise hat dieser Spruch einen ernsten Hintergrund: Bei uns in Deutschland sind Hunde eines der beliebtesten ... Mehr lesen »

Massentötung von schottischen Hochlandrindern

Schottisches Hochlandrind

Südlich in Grimma in Sachsen sterben 46 Rinder innerhalb von nur zwei Tagen auf den Weiden. Ein 66 Jahre alter Landwirt hat die Tiere nicht nach EU-Recht markiert, dies sind aber die Vorschriften des Veterinäramts. Da der Landwirt sich nicht an die Vorschriften gehalten hat, wurde auf Anordnung des Veterinäramts, das Töten der Tiere vorgenommen. Der Besitzer der Herde – Arnd Viehweg – ist nur noch ein kleines schwarzes Kälbchen von seiner Herde (Highland-Rinder) geblieben. Er hatte erst vorletzten Sonntag das kleine hilflose Kälbchen auf einer seiner Weiden gefunden. Jetzt päppelt er das Kalb mit der Flasche auf, das er Gertrud genannt hat. Bisher ist aber noch unklar, ob das Kälbchen weiterleben darf. Das Kalb ist das einzige schottische Hochlandrind, ... Mehr lesen »

Sinnloses Töten von Küken

Küken

Jeder von euch findet die flauschigen Küken doch herzergreifend süß, ich bin eine davon. Doch jeder von euch der Eier isst, macht sich mit verantwortlich für ihren frühen Tod. Ich esse schon seit Jahren keine Eier und da wusste ich noch nicht was mit den Küken letztendlich passiert. Es ist kein Geheimnis mehr wie es teilweise in der Hühnerindustrie abläuft. Das schöne Leben der Tiere auf einem Bauernhof ist leider heute nicht mehr die reale Welt. Die Tierhaltung hat sich sehr verändert und das nicht zum positiven. Die Tiere werden auf immer mehr Leistung gezüchtet, dies wird durch aufwendiger Programme gemacht. In der Branche ist nur das von Bedeutung. Die Züchter haben schnell gemerkt, dass Hühner, die viele Eier legen ... Mehr lesen »

Überproduktion von Fleisch

Fleisch

Zwar bin ich Tierfreund und Vegetarierin, aber gegen den Fleischverzehr kann ich per se nichts aussetzen. Klar ist es traurig, wenn ein Tier für ein Essen sterben muss, schließlich geht es auch vegetarisch oder gar vegan, das Problem beim Fleisch liegt eher woanders: Vor zehn Jahren war es noch so in Deutschland, dass genau so viel Fleisch produziert wurde, wie der Mensch auch verzehrt hat. Mittlerweile ist dies jedoch anders. Der Wert der Überproduktion erreicht einen neuen Rekord. Im Jahr 2015 war der sogenannte Selbstversorgungsgrad mit Fleisch bei 122 Prozent! Zum Vergleich, 2005 lag dieser bei „nur“ 99 Prozent! Es werden immer mehr Tiere in Ställen gezüchtet und somit auch Fleisch, was der Mensch jedoch nicht mehr verzehrt. Deutschland liefert ... Mehr lesen »

Stoppt Pferdekutschfahrten durch die Stadt

Stoppt Pferdekutschfahrten durch die Stadt

Pferdekutschen gehören in Deutschland als Fortbewegungsmittel schon lange der Vergangenheit an. Dennoch gibt es allein in der Bundeshauptstadt Berlin noch über 100 Kutschpferde. Egal in welcher Stadt man ist, jeder dieser Städte kann man gut ohne eine Kutsche erkunden. Ob glühende Hitze oder eisige Kälte, die Pferde müssen vor beliebten Sehenswürdigkeiten ausharren, im lauten Verkehrsgetümmel die zahlenden Touristen durch die Gegend ziehen. Da ich selber in Dresden direkt am Zwinger/Schloss arbeite, sehe ich hier tagein, tagaus Pferdekutschen, die Touristen befördern. Die Pferde werden durch das Einatmen der Abgase, das Laufen auf dem harten Zement und das ständige Ziehen einer schweren Kutsche dauerhaft krank. Die Pferde, was Fluchttiere sind, sind einem unvorstellbaren Stress ausgesetzt, wenn sie inmitten des lauten, dichten Verkehrs, ... Mehr lesen »

Tierheime überfüllt in Frankreich

EM 2016 - Tierheime überfüllt in Frankreich

Aktuell findet in Frankreich die EM statt. Doch was neben den Fußballspielen keiner beachtet, sind die Tiere dort in Frankreich. Gesetzlich ist es in Frankreich erlaubt, dass ein Tier (egal welchen Alters und egal wie gesund) nach Ablauf von zehn Tagen einzuschläfern, wenn sich dafür kein Besitzer findet. Leider ist die Chance auf eine neue Familie für die Tiere dort sehr gering. Das Problem ist, dass in Frankreich jeder Tiere züchten darf. Eine gesetzliche Regelung zur Zucht gibt es leider bislang nicht. Es ist leider üblich, Hundewelpen und Katzenbabies auf den Märkten oder in Tiergeschäften zu verkaufen. Wer also einen Welpen haben möchte, geht in ein Geschäft oder auf einen Markt, sucht sich das Tier aus, bezahlt und nimmt die ... Mehr lesen »

Welpenhandel in Polen

Welpenhandel in Polen

Polens illegales Lebend-Exportgut Nummer Eins sind unschuldige Hundewelpen. Eine kleine süße französische Bulldogge bekommt man für 250 Euro, der Rauhhaardackel kostet 150 Euro und der Mischling ist so gut wie geschenkt. Die Papiere sind jedoch gefälscht. Der illegale Handel mit Welpen boomt an der deutsch-polnischen Grenze. Seitdem jedoch Tierschützer vehement davor warnen, ist das Geschäft mit den Welpen in den Untergrund getaucht. Mittlerweile werden die Welpen unter der Ladentheke und auch im Internet verkauft. Wie beispielsweise in Slubice, ein bekannter Ort, in dem die Welpen auf dem Markt vor den Toilettenhäuschen angeboten werden oder aber auch in Bodzentyn bei Kielce. Der Tierschutzverein Berlin war an mindestens zwanzig Wochenenden vor Ort. Die Tierschützer machten Fotos von den Händlern, sie warnten und ... Mehr lesen »